Vor 4000 Jahren

Vor 4000 Jahren

Duftstoffe sind seit Menschengedenken sehr begehrt. Sie wurden schon vor 4000 Jahren in Parfüms, zur Pflege und als Heilmittel eingesetzt. Schon im alten Babylon gab es eine Kultur der Minz- und Eukalyptusduftsalben sowie der Jasmin Parfümöle und Rosenwässer.

Vor 2000 Jahren

Vor über 2000

Vor über 2000 Jahren wurden die antioxydantische und antiseptische Eigenschaften der ätherischen Öle eingesetzt, wie z.B. von den Ägyptern im Bereich der Konservierung und Haltbarmachen. In China, Indien und Persien nutzte man auch schon sehr früh die heilende und astringente Wirkung und das Wissen um die Schönheitspflege mit ätherischen Ölen aus, beispielsweise die zellregenerierende Wirkung von Ylang Ylang oder die wundheilende Wirkung von Myrrhe.

Bei den Griechen befassten sich die Ärzte mit der Wirkung der ätherischen Öle auf das Wohlbefinden der Menschen.

Vor über 2000

Den Römern verdanken wir die Herkunft des Wortes Parfüm, was im Lateinischen per fumum = durch den Rauch bedeutet.

Im Jahre 980

980

Die Araber hatten sich um 980 A.C. mit der Wasserdampfdestillation beschäftigt und lehrten die Kunst des Heilens mit ätherischen Ölen.

Im 16. Jahrhundert

16.Jahrhundert

Im 16. Jahrhundert brachte der Arzt Paracelsus die Wirkung von ätherischen Ölen und Pflanzen mit bestimmten Inhaltsstoffen in Verbindung. Die ersten hochprozentigen Destillate aus Ölen wurden als Universalheilmittel genutzt.

Im 18. Jahrhundert

18.Jahrhundert

Das 18. Jahrhundert läutete das Zeitalter des Parfüms ein. Die Franzosen waren in diesem Bereich die Vorreiter.

Duftstoffe und Gewürze gehörten zu den begehrtesten Handelswaren.

Heute weiß man die Kraft der Öle sehr zu schätzen und nutzt deren Wirkung nicht nur in der Parfümherstellung sondern auch in der Aromatherapie.

Mit den Ölen hält die Natur ein großes Reservoir an Mitteln bereit, die viele Beschwerden auf angenehme Weise lindern und heilen.

Im 20. Jahrhundert

20. Jahrhundert

Die Heilkraft der ätherischen Öle wurde Anfang des 20. Jahrhunderts für die moderne Medizin entdeckt. Damals hat der französische Arzt René-Maurice Gattefosse (1881-1950) Wunden, Fieber und Schmerzen mit den Ölen behandelt.

René-Maurice Gattefosse gilt als Begründer der Aromatherapie. Als produktiver Forscher und sorgfältiger Sammler hat er den Begriff « aromathérapie» erfunden und Anwendungen im Bereich Dermatologie und Kosmetik entwickelt. 

Die Öle haben einen Einfluss auf die Seele, die Psyche und das Nervensystem. Es ist eine sanfte, ganzheitliche Naturheilmethode, die den Lebenswillen der Kranken stärkt und auf diese Weise zur Heilung beiträgt. Die ätherischen Öle werden sowohl äußerlich, als auch innerlich angewendet.